Justizirrtum: Gustl Mollath

Grad lief bei Arte wieder die Verfilmung zu diesem Fall. Demnächst werden wir erfahren, ob Schadensersatz in Höhe von 1,8 Millionen Euro zugesprochen wird. Mollath wirft vielen Amtspflichtverletzungen vor, schreibt Welt.

NTV berichtet:

Mollath sagte, ihn verfolgten die Jahre der Unterbringung bis heute. In der Psychiatrie sei er jahrelang jede Nacht im Stundentakt geweckt worden. Dies belaste ihn noch immer. Er habe seit seiner Freilassung nicht durchschlafen können und sei immer zu den Anstalts-Weckzeiten aufgewacht. Mollath sagte, er habe bis heute weder einen festen Beruf noch einen festen Wohnsitz. Er wohne bei Freunden, die ihn aufnehmen. Meistens halte er sich dabei außerhalb Bayerns auf.

Wie ist das vereinbar mit Art. 1 GG? Besitzen WEGGESPERRTE keine Würde mehr?

fragt sich

Justitius schaut etwas genauer hin

Justitius und die Waage

 

Dieser Beitrag wurde unter Justitius fragt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.